Fotografieren im Gottesdienst

Regelmäßig weisen wir zu Beginn der Gottesdienste darauf hin, dass laut Beschluss des Presbyteriums das Fotografieren und Filmen während des Gottesdienstes nicht erlaubt ist. Und genau so regelmäßig sieht man überraschte, manchmal enttäuschte, selten auch verärgerte Gesichter bei denen, die darauf nicht eingestellt waren.

Das Verbot des Fotografierens und Filmens soll dazu beitragen, dass Sie selbst und auch andere Gottesdienstbesucher nicht gestört werden. Gerade bei Taufgottesdiensten oder Familiengottesdiensten, wo viele Menschen beteiligt sind, ist auch das Interesse am Fotografieren hoch. Eine Störung des Gottesdienstes für alle ist fast unvermeidlich. Und auch diejenigen, die fotografieren, haben nur wenig Chancen, sich auf das Geschehen selbst zu konzentrieren.

Darum unsere Bitte: Machen Sie Ihre Fotos vor oder nach dem Gottesdienst. Auch wir Pfarrer stehen Ihnen dann zur Verfügung. Das Wesentliche, das im Gottesdienst passiert, lässt sich ohnehin nicht mit der Kamera festhalten.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!